Besuch des “Nationaal Fietsmuseum Velorama”

Die alte Hansestadt Nimwegen – niederländisch Nijmegen – ist nicht nur die älteste Stadt der Niederlande, sondern bietet das einzige Fahrradmuseum in Holland mit dem klangvollen Namen “Velorama”. Das von außen recht zierlich wirkende Museum direkt an der Uferpromenade der Waal hat es in sich: Hier befindet sich eine der bedeutendsten Fahrradsammlungen der Welt. Der holländische Sammler Gert-Jan Moed gründete das Velorama Anfang der 80’er Jahre. Auf drei Etagen sind gut 250 Fahrräder der letzten 200 Jahre ausgestellt. Die erste und zweite Etage zeigen Räder aus der Zeit vor 1900 aus Holz, Laufräder, Hochräder sowie Drei- und Vierräder. Für mich Grund genug dem Fahrradmuseum in Nimwegen einen Besuch abzustatten.

Werbung
 

Von der Draisine über die Frauen-Emanzipation durch das Tragen von zweckmäßiger Fahrrad-Kleidung bis hin zu ausgefallenen Transporträdern analog zur Pferdekutsche – man kommt aus dem Staunen nicht mehr raus. Viele Fahrrad-Erfindungen, die heute wieder aufgegriffen werden, gab es schon vor hundert Jahren: Wie z.B. Fahrräder aus Holz oder die Tretlagerschaltung. Das Museum zeigt auch die Tatsache, dass sich die optische Form des Fahrrads seit 1930 eigentlich kaum weiterentwickelt hat. Aber die Perfektionierung des Materials, der Anbauteile sowie das Zubehör haben sich bis heute ganz erheblich gewandelt.

   

Die dritte Etage war für mich eindeutig das Highlight: Hier stehen außergewöhnliche Modelle mit ganz spezieller Technik, Fahrräder von berühmten Menschen, aufgeschnittene Funktionsmodelle und  hochinteressante Einzelstücke. Zusätzlich gibt es Vitrinen mit antikem Fahrradzubehör wie z.B. Karbidlampen, mechanischen Lenkerarmaturen, abenteuerlichen Reifenbremsen usw. zu bestaunen.

Alte Rennräder zeigen die Strapazen der Tour de France, unglaublich kreative Antriebstechnik versucht Berge mit dem Rad befahrbar zu machen, Luftreifen auf Holzfelgen ersetzen die Kutschenräder und ein extrem strapaziertes Reiserad zeigt, dass man mit einem einzigen Fahrrad sogar noch im hohen Alter die ganze Welt bereisen kann. Funktionsmodelle mit Handkurbeln zeigen, wie Kardanantriebe, Tretlagergetriebe oder eine einfache Rücktrittbremse funktionieren.

Werbung
 

Zwei Stunden sollte man sich für den Museumsrundgang schon Zeit nehmen. Für echte Fahrradfans dürfte es vielleicht sogar weitere ein bis zwei Stunden länger sein. Die Ausstellung ist wirklich liebevoll inszeniert, einzig die deplatzierten Topfpflanzen erschienen mir persönlich als etwas seltsam. Dafür gibt es ein angeschlossenes, kleines Café sowie einen netten Herrn am Eingang, der den sehr fairen Eintrittspreis kassiert. Echten Fahrrad-Fans kann ich das Velorama-Museum als “must see” wirklich ruhigen Gewissens weiterempfehlen.

Fotografieren war im Fahrrad-Museum erlaubt, die Fotos hier können einen persönlichen Besuch in Nijmegen natürlich keinesfalls ersetzen. Allein die historische Fahrrad-Stadt an der Waal ist selbstverständlich schon eine Reise wert. Nimwegen liegt unweit der deutschen Grenze am Niederrhein in der Provinz Gelderland. Eine Radtour in oder durch die Stadt bietet sich natürlich nahezu an.

 

Fahrradmuseum Nimwegen Adresse


Velorama
Waalkade 107
6511 XR Nijmegen
Niederlande

Tel: +31 (0)24 322 58 51
> info@velorama.nl
> Öffnungszeiten