Getunte Mofa im Verler Zweirad Museum

Es gibt auch im Internetzeitalter noch Dinge, die man nur über Mund-zu-Mund-Propaganda erfährt. Zum Beispiel, dass es im westfälischen Verl unweit von Bielefeld und Gütersloh ein privates Motorradmuseum gibt, welches seit ein paar Jahren immer am Pfingstsonntag seine Türen für alle Besucher öffnet. Ein Arbeitskollege gab mir den Tipp, weil er im Verler Umland wohnt und eine Anzeige zu dieser Klassiker-Veranstaltung im Magazin “Verler Leben” gesehen hat. Google listet beim Keyword “Zweiradmuseum Verl” lediglich 350 Treffer auf, das ist extrem wenig. Inhaltlich finden sich nur sehr knappe Berichte regionaler Zeitungen. Also ein echter Geheimtipp?

Oldtimer- und Youngtimer-Fans sind einmal im Jahr offiziell herzlich im sogenannten “WERK 2” eingeladen die historische Motorrad-Ausstellung kostenfrei zu besuchen. Viele Fans reisen selbst schon mit ihrem alten Schätzchen an. Auch einige vierrädrige Oldtimer sind zu bestaunen. Ursprünglich wollte ich mit den Fahrrad von Bielefeld aus anreisen. Aber bei diesem historischen Hintergrund machte ich mich lieber auf meiner 50 Jahre alten MZ am Pfingstsonntag auf den Weg nach Verl-Bornholte in den Tulpenweg und staunte nicht schlecht: Schon die Parkplätze vor dem Museum waren mit äußerst sehenswerten Motorrad- und Moped-Klassikern der angereisten Old- und Youngtimer-Fans belegt. Ein ungezwungenes Ambiente in Form von Getränke- und Imbissbuden versorgte die Besucher aus dem Umland mit regionsüblichen Leckereien. Zwischendrin ein paar klassische Rennwagen, zahlreiche Oldtimer auf Anhängern, Mofa-Gangs, britische Motorrad-Schönheiten und ein Wehrmachtsgespann. Das alles bei bestem Frühlingswetter.

   

Zweirad-Klassiker auf dem Parkplatz vor dem Museum

BMW R75 Gespann mit rund 400 kg Gewicht

BMW R75 Gespann mit rund 400 kg Gewicht aus Rommels Zeiten

 

Norton 850 Commando

 

Horex Resident

 

Restaurierte und veredelte Puch Mofas

 

Edler Ledersattel und stilvolle Werkzeugrolle an klassischem Mofa

Werbung
 

Und dann gab es natürlich noch das Museum selbst…

Für meinen Geschmack sind die Exponate wirklich sehr sehenswert. Allein, wer sich in der historischen Zweiradszene der letzten Jahrzehnte etwas auskennt, kommt voll auf seine Kosten: Puch Mopeds in allen denkbaren Tuningausführungen, das letzte von Zündapp ’83 gebaute Kleinkraftrad-Modell “Zündapp SX80” im Originalzustand, viele top restaurierte italienische Klassiker, aber auch deutsche Nachkriegsmarken wie Rixe, Horex, Maico, Heinkel, Sachs, Kreidler und viele andere. Soweit bekannt stehen hier gut 100 historische Motorräder in teils vollwertig restauriertem Zustand.

Seltene Rennmaschinen, japanische Massen-Kultmopeds wie RD350, XT500 usw. sind ebenfalls zu bestaunen. Interessant fand ich auch das Durchschnittsalter der Besucher-Innen: Die wenigen Kinder sagten alle Opa, statt Papa… Wie auch immer, der Besuch hat sich für mich wirklich gelohnt und gerne komme ich nächste Jahr auf ein Bier und eine Bratwurst wieder, dann wahrscheinlich eher mit dem Fahrrad, sonst wird es wieder eine Cola.

 

Klassische Rennmotorräder mit liebevoller Dekorartion

 

Grasbahn Renngespann

 

Rennwagen Cockpit aus vergangener Zeit

 

Zündapp Moped in authentischer siebziger Jahre Lackierung

Werbung
 
Italo-Klassiker mit schlanker Linie

Rote Italo-Klassiker mit schlanker Linie

 

Moto Guzzi baute früher auch kleine Maschinen

 

Perfekt restaurierte Maschine aus vergangenen Zeiten

   

Hintergrundinfos zum Verler Motorrad-Privatmuseum WERK 2


  • Die Motorrad-Sammlung wurde von dem Verler Sascha Dickhut zusammengetragen, der viele Exponate selbst restauriert hat
  • Laut Print-Anzeige gibt es “das Frühjahrstreffen” am Museum seit 2015 und es dient “zum klönen und fachsimpeln” von Klassik-Fans
  • Das WERK2-Museum liegt am Tulpenweg 26 in Verl Bornholte, die Siedlung nennt sich “Bornholter Bahnhof”
  • Besucher sollten über die Bergstraße in den Tulpenweg fahren und nicht über die Paderborner Straße, denn der Tulpenweg ist in der Mitte für Autos gesperrt
  • Tag der offenen Tür ist immer Pfingsten von 10.00 – 17.00 Uhr (ohne Gewähr) und wahrscheinlich nach Absprache
  • Mehr Details über dieses Pfingst-Event weiß ich leider auch nicht, bin aber für weitere Infos sehr dankbar…