Waren online in China kaufen - Tricks und Tipps

© Photo by lutfi gaos on Unsplash

Durch mehrere Online-Bestellungen von Fahrradteilen, Bekleidung etc. bei Amazon, Wish, Ebay und Ali-Express möchte ich kurz schildern, was man beim Kauf chinesischer Waren unbedingt beachten sollte, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Wer bereit ist, beim Qualitätsanspruch kleine Abstriche zu machen, kann bei chinesischen Produkten oft echte Schnäppchen machen. Interessant sind auch Produkte, die man in Deutschland überhaupt nicht bekommt, weil sie dem Markt nicht entsprechen. Dazu gehören z.B. extrem starke LED-Fahrradlampen für Mountainbiker ohne Zulassung vom Kraftfahrtbundesamt (KBA). Wer sich beim Kauf chinesischer Produkte viel Ärger ersparen will, sollte zumindest grob die deutschen Steuer- und Zollgesetze kennen:

 

Bis zu welchem Betrag sind Produkte aus China “zollfrei”?


  • Die sogenannten Einfuhrabgaben bestehen aus Zoll und Mehrwertsteuer. Bis 150,- EUR sind Sendungen zwar zollfrei, aber schon ab einem Wert von 22,- EUR inklusive Versandkosten (!) muss die Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) von 19% abgeführt werden (in ganz wenigen Fällen 7%).
  • Inoffiziell liegt dieser 22,- Euro-Betrag bei 26,- EUR, da Abgaben unter 5,- Euro nicht erhoben werden. Achtung: Ausnahmen bestätigen diese Regel…
    Alkohol, Tabak und Parfüms sind von dieser Zollfreiheit definitiv ausgeschlossen
  • Haben Sie einen chinesischen Freund? Dann sind reine Privatsendungen sogar bis zu einem Warenwert von 45,- Euro von Zoll und Einfuhrsteuer befreit.

 

 

Drei Rechenbeispiele für Zollgebühren:

Fall A) Sie kaufen einen Fahrradsattel für 18,- EUR + 4,- EUR Porto = 22,- EUR Zoll- und Steuerfrei

Fall B) Sie bestellen einen LED-Leuchtensatz für 23,- EUR + 4 EUR Porto = 27,- EUR + 5,13 EUSt = 32,13 EUR

Fall C) Sie erwerben einen kompletten Fahrradbekleidungssatz für 150,- EUR + 10,- Porto = 160,- + 19,20 Zoll + 34,05 EUSt = 213,25 EUR

Tipp: Hier gibt es einen komfortablen > Zollgebührenrechner online

 

   

 

Nachteile beim Online-Shopping in China

  • Die Lieferzeit dauert in der Regel mehrere Wochen
  • Waren unbekannter Marke aus chinesischer Produktion sind oft von minderer Qualität als in Nordeuropa gewohnt
  • Der Umtausch innerhalb von 14 Tagen ist schwierig, eine Rücksendung ist zudem sehr teuer (nur das Senden aus China ist günstig)
  • Die 24-monatige Gewährleistungspflicht des Händlers besteht nicht, da kein deutscher Kaufvertrag entsteht
  • Gebrauchsanleitungen sind mangelhaft, nicht übersetzt oder fehlen ganz
  • Fälschungen oder technische Produkte ohne CE-Zeichen werden vom Zoll einbehalten, darüberhinaus besteht Abmahngefahr – auch für den Empfänger der Waren!
  • Deutsche Zollämter haben für Berufstätige ziemlich herausfordernde Öffnungszeiten, falls Sie dort ihre Ware in Empfang nehmen

 

Brauchbarer Fahrradspiegel von Ali-Express unter 3,- EUR inkl. Versandkosten

Dieser Fahrradspiegel wurde bei Ali-Express bestellt und problemlos geliefert

Die Tricks der chinesischen Händler

Der Versand aus China erfolgt über Großbritannien, hier liegt die Zollfreigrenze nicht bei 22,- EUR sondern bei 39,- Pfund – derzeit gut 45,- EUR. Dieser Trick wird mit dem Brexit wahrscheinlich wegfallen. Schlecht ist er eigentlich nicht.

Käuflich erworbene Waren werden als “Geschenk” deklariert (bis 45,- EUR frei). Das funktioniert oft, wird aber vom Zoll stichprobenweise herausgefischt und und dann einbehalten. Eine Strafe droht wohl nicht, aber “das Geschenk” kommt natürlich nie an. Ärger mit dem Händler ist dann oft vorprogrammiert.

Achtung bei sogenannten “Amazon Marketplaces”  bzw. neuerdings ganz unauffällig  “Verkaufen bei Amazon” genannt: Amazon liefert hier sogar teils direkt aus Deutschland, aber Sie schließen den Kaufvertrag mit einem chinesischem Händler in China ab, bei allen oben erwähnten Risiken. Amazon tritt hier nur als reiner Logistik-Partner ohne Verantwortung auf.

Ebenfalls eine beliebte Schummelei: Gerade bei Elektroartikeln werden gern bereits gebrauchte Bauteile verbaut, die auf den ersten Blick nicht ersichtlich sind, wie z.B. Akkuzellen, Platinenteile oder Speicherkarten. Nicht alle Elektronikprodukte aus China durchlaufen die sog. EMV-Prüfungen, die in Deutschland vorgeschrieben sind: Dabei werden Artikel auf elektromagnetische Verträglichkeit und andere Sicherheiten geprüft. Gerade bei Funk-Fahrradcomputern ein wichtiger Aspekt. Für chinesische Produkte gibt es in den wenigsten Fällen Ersatzteile, außerdem besteht in China keine Recyclingpflicht.

 

Werbung
 

 

Tipps für den sicheren Einkauf in chinesischen Online-Shops

  • Möglichst nicht direkt über die Kreditkarte, sondern über PayPal oder ähnliche Dienste bezahlen, um Kreditkartenbetrug vorzubeugen
  • Bei Wish.com nicht die Wish-App benutzen, sondern über den Browser bestellen, da die App versucht, sensible Daten abzusaugen
  • Die besten Erfahrungen habe ich bisher bei Ali-Express gemacht: Vier Bestellungen – alles einwandfrei angekommen!
  • Keine Amazon Marketplaces nutzen: Sie tragen das volle Risiko mit dem Verkäufer allein, der Zoll guckt bei Amazon besonders genau
  • Generell keine teuren, Produkte aus China online erwerben
  • Keinesfalls Datenspeicher wie USB-Sticks, SD-Cards, SSDs usw. kaufen, da viele Produkte nicht richtig funktionieren oder gefälscht sind

 

Cinesisches Skoda-Emblem von Ali-Express

Das Skoda-Emblem von Ali-Express war nach der Montage leider ziemlich verbeult. Ich bereue den Kauf und vor allem die zeitraubende Montage.

 

Meine eigene Erfahrungen mit chinesischen Online-Shops und den gelieferten Produkten

LED-Thorfire-Hochleistungsscheinwerfer bei chinesischem Ebay-Händler in Hong Kong für gut 30,- EUR bestellt. Wartezeit 6 Wochen, Qualität erstaunlich gut, jedoch war bereits eine Zelle beim LiIon-Akku durchgebrannt. Dieser hielt nur ein paar Minuten. Alle vier Zellen habe ich daraufhin wegen akuter Brandgefahr sofort auf dem Wertstoffhof entsorgt und durch teure Markenzellen ersetzt. Das billige Ladegerät meide ich ebenfalls. Der Scheinwerfer selbst ist allerdings wirklich sehr leistungsfähig und auf dem deutschen Markt sind kaum ähnlich starke Vergleichsprodukte zu bekommen.

Drei verschiedene Fahrradhelmspiegel bei zwei verschiedenen Ali-Express-Händlern für jeweils knapp 3,- EUR bestellt. Wartezeit mehrere Wochen, alle Spiegel kamen an. Die Qualität war unterschiedlich, zum ernsthaften Testen und Benutzen am Fahrradhelm reichte die Qualität eines Exemplars aus.

   

Zwei Skoda Fabia Embleme bzw. Logos für gut 12,- EUR bei Ali-Express bestellt. Wartezeit mehrere Wochen, beide Logos kamen an. Sie sahen wirklich nach Skoda-Originalteil aus. Bei der Montage drückte ich beim allerdings schnell irreparable Dellen in das dünne Blech des Heckklappen-Logos. Vorn kamen die Dellen dann von allein durch Umwelteinflüsse über den Winter. Korrosionsfest sind die Embleme, aber viel zu empfindlich gegenüber Druck, da der kaschierte Kunststoff unter dem Blech nicht verstärkt wurde. Sehr schade, da recht zeitaufwendiger Montageaufwand. Die Embleme kosten beim Skoda- Händler übrigens das X-fache.

Schwarze Fotoleinwand für 23,50 EUR bei Amazon bestellt. Erst nach der Bestellung fiel mir der Firmensitz in China aufgrund der langen Lieferzeit auf. Drei Wochen später meldet sich ein Logistik-Dienstleister vom Flughafen Frankfurt schriftlich mit der Aufforderung ein Zoll-Dokument mit drei Optionen auszufüllen: 1. Ware kostenlos zurücksenden, 2. Ware durch den Dienstleister verzollen und zustellen lassen für zusätzlich 29,75 EUR oder 3. Ware mit dem EUSt selbst verzollen, da der Absender keine ausreichenden Angaben zur Verzollung der Ware gemacht hat. Tja, die Kohle ist wohl auf nimmer Wiedersehen weg… Nach diesem Erlebnis kaufe ich bei Amazon keine Waren mehr aus dem Nicht-EU-Ausland über den Marketplace, obwohl ich den hilfsbereiten Kundenservice generell bei Amazon als langjähriger Kunde wirklich loben möchte.

Nachtrag 4/2019: Der Händler in China hat mir den Betrag nach Anfrage bei Amazon doch noch erstattet. Dadurch hat er sich eine schlechte Bewertung bei Amazon erspart. Trotzdem habe ich aus diesem Fall gelernt. Hat Ihnen / Dir der Artikel weitergeholfen? Ich freue mich sehr über eine kleine Spende:

 

Hilfreiche Links zum Online-Kauf von Waren in China und nicht EU-Ländern


Zollrechner Einfuhrumsatzsteuer und Einfuhrabgaben >Tipp!

Die App “Zoll und Post” vom Bundesfinanzministerium berechnet zollrechtliche Bestimmungen und Einfuhrabgaben

Zoll.de erklärt Details zu Sendungen aus einem Nicht-EU-Staat für Privatpersonen

Pandacheck.com ist eigentlich eine chinesische Preissuchmaschine, hat aber viele China-Shops getestet

Die verbraucherzentrale.de warnt vor dem bedenkenlosen Einkauf in chinesischen Online-Shops

“Billig aber unfair?” Guter Artikel zum Thema “direkt in China bestellen” in der c’t Ausgabe 7 vom 16.03.2019 (kostenpflichtig)